Personalmanagement

  • Personalgewinnung und-bindung
  • Personal- und Führungskräfteentwicklung

Ziel ist es, Führungspositionen mit den bestmöglichsten Kandidaten/innen zu besetzen und dabei auf das gesamte Arbeitskräftepotential zugreifen zu können. Obwohl die Hälfte der gut ausgebildeten Arbeitskräfte Frauen sind, ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen nach wie vor sehr gering. Unternehmen begründen dies oftmals damit, dass sie keine passenden Bewerberinnen finden, oder sich diese nicht für Führungspositionen interessieren.

Bei Gender Career Management geht es darum, Führungspositionen für (potenzielle) Mitarbeiterinnen attraktiv zu gestalten. Der Fokus liegt auf der genderkompetenten Personalgewinnung sowie der längerfristigen Bindung qualifizierter Frauen. Die Grundlage für derartige Maßnahmen bildet eine Geschlechteranalyse zur Personalstruktur im Unternehmen.

Geschlechterverteilung

  • im Unternehmen
  • nach Positionen
  • bei Sonderpositionen im Unternehmen z.B. Projektleitung, stellvertretende Leitung, Teamleitung, Mitarbeit in Gremien
  • bei Bewerbungen
  • bei der Verweildauer im Unternehmen

Darauf aufbauend werden mögliche Barrieren für die Karriereentwicklung von Frauen analysiert. Unternehmen sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an, wenn sie beispielsweise folgende Prozesse genderkompetent gestalten:

  • Anforderungsprofile
  • Stellenanzeigen
  • Aufnahmeverfahren
  • Führungskräfteentwicklung
  • Mitarbeiter/innengespräche