Gender Career Management – erkenntnisreicher Peer-to-Peer-Austausch für weibliche Führungskräfte

Gruppenfoto des Peer2Peer Treffens vom 06.11.2018

Wer kennt es nicht? Das berühmte „Bier nach der Arbeit“ ist DIE Gelegenheit für viele Männer, sich beruflich auszutauschen und zu netzwerken. Beim Peer-to-Peer Treffen am 06. November standen die Herausforderungen für Frauen in Führungspositionen im Mittelpunkt der Gespräche. Dabei wurde deutlich, dass neben Problemen wie knappe Zeitbudgets, Berufsklischees oder auch konservativem Führungsverständnis, Frauen unter anderem deshalb benachteiligt sind, weil sie (oft wegen familiärer Verpflichtungen) das „Bier nach der Arbeit“ nicht in Anspruch nehmen können oder wollen. Wie kann frau sich eine adäquate Art der Vernetzung schaffen? Und wie kann das Bewusstsein für neue Führungsmodelle und Führungskulturen gefördert werden? Diese und ähnliche Fragen stellten sich die Teilnehmerinnen und versuchten – unter Anleitung von ÖGUT-Moderatorin Astrid Reinprecht – Lösungsansätze und Ressourcen zu finden, um den vielfältigen Herausforderungen für Frauen in der Führung zu begegnen.

Beim darauffolgenden Peer-to-Peer Treffen für Personalverantwortliche am 8. November stand das Thema flexibler Arbeitsmodelle im Zentrum. Auch hier zeigte sich, dass die Peer-to-Peer Vernetzungstreffen des Gender Career Management Projekts den Raum für inspirierende Impulse und wechselseitiges Lernen eröffnen und auch dementsprechend genutzt werden.

 

Erkenntnisse von der Veranstaltung am 6. November:

Barbara Eichberger (BFI Wien)

 

Christine Priesner (Priesner Consulting)

 

Hannah Sturm (CONDA Crowdinvesting Österreich)